Veranstaltung

L*Ost DDR Event: Screening Dokumentarfilm "Im Stillen laut" in Anw. der Filmemacherin

Heute zeigen wir den Film „Im Stillen laut“ von Therese Koppe, 2019

Die Dokumentation porträtiert die zwei Künstlerinnen Erika und Tine. Sie sind beide 81 und seit über 40 Jahren ein Paar. Zusammen leben und arbeiten sie auf dem Kunsthof Lietzen in Brandenburg – und blicken auf ein bewegtes Stück gemeinsame Geschichte zurück. Mit ihrer Neugier und Offenheit stellen sie alles in Frage, das Vergangene und das Bestehende. In der DDR mussten sie für ihre künstlerische Freiheit kämpfen. Heute schauen sie im Gespräch mit einer jungen Filmemacherin mit Humor sowohl auf ihre Erinnerungen, Fotos, Gemälde, Skulpturen und Texte wie auch in die Zukunft. Therese Koppes vielschichtiges dokumentarisches Porträt ist ein Film über das Leben, die Kunst und selbst geschaffene Freiräume in der DDR, über Liebe im Alter und die Frage, wie man sich und seinen Idealen treu bleiben kann.

An dem Abend wird die Filmemacherin Therese Koppe anwesend sein. Es gibt im Anschluss die Möglichkeit zu Fragen und Gespräch.

Der Film wird in der Reihe L*Ost DDR präsentiert. Diese Veranstaltung verbindet einen Gesprächskreis zum Thema Ostidentität und Vergangenheitskultur mit einer Reihe von Events, wie diesem Film. Ziel ist es die eigenen Geschichten zu erzählen und so einen selbstgewählten Zugang zu Erinnerung und Geschichte zu finden. Über diese Selbstvergewisserung finden wir ein mit unserer Geschichte verbundenes geklärtes Selbstbewusstsein.

Diese Veranstaltung wird ermöglicht in einer Kooperation von Spinnboden e. V., Sonntagsclub und Frieda Frauenzentrum. Für die Möglichkeit den Film in diesem Rahmen zu zeigen danken wir Salzgeber.

Nur für Frauen*. Eventankündigung beim Sonntagsclub unter diesem Link: https://www.sonntags-club.de/programm/lost10.php

Eintritt frei. Spenden sind willkommen.

Foto: Filmstill „Im Stillen laut“

Eingeladen sind
Frauen*

Zeitraum
14. Oktober 2022 (19.00 Uhr)

Treffpunkt
Sonntags-Club (zum Frauen*Freitag), Greifenhagener Straße 28, 10437 Berlin

Zugänglichkeit
Sonntags-Club: Das Café ist leider nur eingeschränkt rolligerecht. Es ist ebenerdig und hat an der Eingangstür eine Stufe von 17 cm. Am Eingang rechts befindet sich eine Klingel, eine Rampe wird ausgelegt. Das Café ist mit einem Rollstuhl sehr gut zu erschließen. Die Wege bis zur Toilette sind barrierefrei. Die Toiletten sind mit E-Rollis leider nicht befahrbar und auch nicht behindertengerecht ausgebaut. Die Raumbreite beträgt nur 63 cm.

Teilnahmebeitrag
Spenden willkommen.

Anmeldung
Ohne Anmeldung

Ansprechpartner*in
Serena Raucci, Sonntags-Club